Hunde Katzen Kleintiere Nutztiere Notfälle Vermittelt Was wurde aus...?

Öffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten lauten wie folgt:

Sa., Di. und Do.
von 14:00-17:00 

An Feiertagen ist das Tierheim geschlossen!

Kostenfrei spenden beim privaten Einkauf 

Sie bestellen Dinge im Internet? Unterstützen Sie doch TiNO beim Einkaufen kostenfrei! Rufen Sie die Internetseite www.wecanhelp.de auf, markieren Sie TiNO als begünstigte Organisation Tiere in Not Odenwald e.V. und wählen Sie dann aus der Vielzahl der angebotenen Shops. Die Shopbetreiber leisten als Provision für die Weiterleitung eine Zahlung an wecanhelp, die wecanhelp zu 90 % an TiN0 weiterleitet. Bei www.gooding.de und auch https://smile.amazon.de/ können Sie TiNO ebenso auswählen und unterstützen.

BITTE DENKEN SIE BEI IHREN WEITEREN EINKÄUFEN AN TINO!
Nutzen diese einfache und kostenlose Art zu spenden und sagen Sie es all Ihre Freunde weiter.

TiNO bei Facebook

Besucht uns doch mal auf Facebook.

amazon-Wunschzettel

Ihr möchtet TiNO etwas schenken, wisst aber nicht was? Hier geht´s zum amazon-Wunschzettel:

Jetzt schenken

Veranstaltungen

Wer oder was bei TINO! Zu den Veranstaltungen

Erziehen * Raufen * Spielen

Sie und Ihr Hund benötigen Hilfe bei der Erziehung? Oder Sie wollen mehr erfahren über das Verhalten Ihres Hundes?

Termine & Infos zu:

  • Raufer Gruppen
  • Welpen/Junghunde Gruppen
  • Kurse Leinenführigkeit
  • Verhaltensberatung
  • u.v.m.

www.hundezentrum-odenwald.de

www.hundecampus-odenwald.de

Lex, m. kastr., 2-3 Jahre - auf Pflegestelle

Ansprechpartner ist die Pflegestelle in 63808 Haibach: Diana Hasenstab, Tel: 0151-22940165

VERMITTELT (12/2019)

Samojeden-Mischling (53cm/20kg) sucht neues Zuhause, gerne mit anderen Hunden, aber besser ohne Katzen.

Hier der Text der alten Pflegestelle:

"Lex ist ein 2-3jähriger, kastrierter Rüde, ein total verschmuster Hund, der enorm schnell lernt und seinen Menschen einfach toll findet. Möglicherweise steckt ein weißer Schäferhund mit in seinen Genen, denn er möchte seinen Menschen auch beschützen und rein äußerlich könnte das auch hinkommen. Was er schon kann:

-Lex geht sehr gerne Gassi, hält sich gerne draußen auf, läuft ordentlich an der Leine, lässt sich an der Schleppleine prima zurückrufen und lässt sich die Füße vor dem Betreten des Hauses wieder sauber machen.

- Hundebegegnungen mit bekannten Hunden sind entspannt, bei fremden Hunden ist er aufgeregt, da besteht noch etwas Übungsbedarf.

-im Haus ist er ein ruhiger Geselle, kann gut allein bleiben, auch über einen längeren Zeitraum, beim Verlassen des Hauses bellt er kurz, beruhigt sich dann aber, er zerstört nichts, kaut nichts an ect. er wartet geduldig bis der Mensch zurückkommt. Bellt kurz, wenn sein Mensch zurückkommt.

- Besucher zeigt er durch kurzes Bellen an, springt aber nicht an ihnen hoch, lässt sich auf seinen Platz schicken, er kann Sitz und Bleib, Platz lernt er gerade

- abends geht er allein auf seinen Schlafplatz und über Nacht ist Ruhe angesagt

- Menschen gegenüber ist er freundlich, Babys irgnoriert er, Kleinkinder sind kein Problem

- Leckerlis nimmer er sehr vorsichtig, schnappt nicht, was für eine ausgeprägte, gute Beißhemmung spricht, er spielt und tobt mit dem Menschen auch gerne, aber auch da ist er vorsichtig.

- er hat keinerlei Futteraggression, lässt sich Futter problemlos abnehmen

- er kann Türen öffnen, tut es aber nicht mehr

- er ist sehr gerne nah bei seinem Menschen, dafür steigt er sogar in eine Hängematte um zu schmusen.

Was er noch lernen muss:

- er würde gerne hinter Radfahrer und Rollerfahrers her sausen, da ist noch eine Trainingseinheit mit einem gutem Hundetrainer angesagt.

- Begegnungen mit fremden Hunden muss er auch noch lernen, bzw. lernen, dass nicht jeder entgegenkommende Hund Böses im Schilde führt, da ist er noch zu unentspannt. Besuche der Pflegestelle bei befreundeten Hundehaltern sind kein Problem, da er diese Hunde ja dann kennt.

- ein gewisser Anteil an Jagdtrieb ist vorhanden, er hat zwar nicht beim "Aus dem Haus gehen" schon die Nase an den Boden getackert, aber Bewegungsreize, wie eine laufenden Katze oder ein sich schnell bewegender Hase bringen ihn da in Rage. Auch da würde ein gezieltes Training helfen."